variable

Aufbauorganisation

Definition

Bezeichnung für Regelungen und Lösungen zur Strukturierung von Unternehmen und Institutionen in Geschäftseinheiten, zur Gestaltung ihrer Zusammenarbeit, zur Ausstattung und „Zuständigkeit“. Ihrer Dokumentation dienen z. B. Geschäftsverteilungsplan und Organigramm. Die Gestaltung der Aufbauorganisation wird durch die Unternehmensstrategie, persönliche Auffassungen (Eigentümer), das Sachziel des Unternehmens, regionale Gegebenheiten sowie durch Gesetze und Verordnungen (z. B. Rechtsform) beeinflusst. Formen sind beispielsweise Ein- und Mehrlinienorganisation, Stab-Linien-Organisation, Sparten-, Matrix-, Projekt-, Segmentorganisation. Die Auslegung erfolgt

  • objekt- (prozess-) orientiert, d. h., alle zur Realisierung von bestimmten Erzeugnissen oder Leistungen notwendigen Arbeiten und Ressourcen werden unabhängig von ihrer Spezifik (Umfang, Art) zusammengefasst, fallweise auch unter eigenem Management (Beispiel: Segmentierung)

  • funktionsorientiert (funktional), d. h. in den Geschäftsbereichen werden gleichartige Funktionen bzw. Aufgaben zusammengefasst, z. B. Einkauf, Vertrieb, Produktion.


Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis bieten zu können. Wir analysieren das Nutzungsverhalten der Besucher zu Zwecken der Reichweitenmessung und zur Optimierung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich, mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.