Tel.: 0231 9796-135  | e-Mail: info@refa-consulting.de

 

variable

Prämienentgelt

Definition

Entgeltgrundsatz, bei dem das Entgelt anforderungs- und leistungsabhängig differenziert wird. Als (Leistungs-) Kennzahlen können vom Arbeitnehmer beeinflussbare Leistungsmerkmale einzeln oder kombiniert angewendet werden. Zur Ermittlung des Leistungsergebnisses werden die erreichte Ist-Leistung zu den Vorgaben (Soll-Leistung) in Bezug gesetzt. Weiter sind von Bedeutung:

  • Prämienausgangsentgelt entspricht dem anforderungsabhängigen Entgeltbestandteil (Grundentgelt, Tabellenentgelt) und wird für ein Leistungsergebnis gewährt, das der Prämienausgangsleistung (REFA-Normalleistung, Bezugsleistung) entspricht. Darüber hinausgehende Leistungsergebnisse werden dann leistungsabhängig vergütet.

  • Prämienendentgelt ist der maximal erreichbare leistungsabhängige Entgeltbestandteil, der beim Erreichen des maximalen Leistungsergebnisses, der Prämienendleistung, vergütet wird.

  • Prämienendleistung ist das maximale Leistungsergebnis, das in einem Prämienentgeltsystem erreichbar ist.

  • Prämienentgeltlinie kennzeichnet die Leistung-Entgelt-Relation zwischen Leistungsergebnis und Prämienhöhe. Ihr Verlauf wird durch die betriebliche Zielsetzung unter Beachtung der Einflussmöglichkeiten der Beschäftigten auf das Leistungsergebnis bestimmt und soll zum Erreichen des gewünschten Leistungsergebnisses motivieren.


Drucken

Consulting-Tipp

Erfahren Sie mehr zu diesem Begriff aus unserer
Beratungspraxis zu REFA-Entgeltsysteme