Tel.: 0231 9796-135  | e-Mail: info@refa-consulting.de

 

Case Studies, Fallstudien und Fallbeispiele

Case Study Multimomentstudie

Multimomentstudie in einem Klinikbetrieb

Projektzeitraum: September 2016 - Dezember 2016
Beteiligte Berater: 3


Ausgangssituation

Dienstleistungen„ in „Pflege- „und „Gesundheitseinrichtungen„ sind„ in„ der „Regel „personal- und „häufig„ auch„ kapitalintensiv. „Ein „Betreiber „von „mehreren„ Kliniken „möchte„ mit „vertretbarem„ Aufwand„ das„ Optimierungspotenzial„ voll„ ausschöpfen. Transparenz „bei„ den „Abläufen„ in „der „Klinik „ist „gefragt. „Dazu „werden „Daten „zur „Zeitdauer „einzelner „Aufgaben„ und„ Prozesse„ in „den „Kliniken „benötigt.


Ziel der REFA-Beratung

Prozesse im Klinikbetrieb sollten auf bislang nicht erschlossene wirtschaftliche Potenziale hin untersucht werden.


Case Study Multimomentaufnahme

REFA-Vorgehensweise

Durchführung„ einer„ Multimomentstudie„ mit„ Selbstaufschreibung,„ ergänzt„ um„ Ablaufstudien und Zeitaufnahmen „für „einzelne„ Arbeitsplätze.

1. Schritt

Vorbereitung der Multimomentstudie und Erstellung von Aufgaben- und Prozess-Listen (APL)

  • Auswahl„ der „Abläufe/Prozesse, „die „untersucht „werden „sollen
  • Strukturierung„ der „Aufgaben „und „Teilaufgaben „in „diesen„ Prozessen„„
  • Erstellung „von „Aufgaben-Prozess-Listen „mit „ausgewählten„ Mitarbeitern „in „Workshops„
  • Information „und„ Einweisung„ der „Mitarbeiter „in „die „Bedienung„ des „Signalgebers „und„ Vorstellung „der „Aufgabenliste

2. Schritt

Durchführung und Betreuung der Multimomentstudie mit Selbstaufschreibung (MMS)

Zeitraum„ von„ einem „Monat,„ um„ Schwankungen „innerhalb„ eines„ Monats „zu „berücksichtigen


3. Schritt

  • Ermittlung„ von „Anteilen „einzelner„ Prozesse „und„ Aufgaben „am„ Gesamtaufwand
  • Ermittlung„ der „Aufwände „für„ die „einzelnen„ Bereiche„„
  • Ermittlung„ der„ Tätigkeitsanteile,„ bezogen„ auf„ die„ einzelnen„ Aufgaben„„
  • Ermittlung „von „Aufwänden,„ bezogen„ auf „Kostenträger„„
  • Projektion „der „Notierungen„ auf „die „tatsächlich „geleisteten„ Arbeitsstunden„ und„ Ermittlung„ des„ benötigten „Aufwandes „für „einzelne„ Aufgaben „in „Stunden„ und„ Minuten„
  • Auswertung „der „Notierungen „mittels „Standardsoftware„ und„ Ermittlung„ von„ Anteilen„ für„ einzelne„ Aufgaben„
  • Ermittlung „von „Zeitanteilen „(planmäßige„ Zeiten „= „Wertschöpfung)„ und„ Verteilzeiten „(unplanmäßige„ Zeiten).

Durch„ die „zeitliche „Zuordnung„ der„ Ereignisse„ erfolgen „auch „Auswertungen „hinsichtlich„ der „tageszeitlichen „Verteilung „der „Aufgaben„ und„ Zeitbedarfe.

Mit „der„ Multimomentstudie„ können„ somit „Aufgaben,„ Prozesse,„ Arbeitsplätze „und „Bereiche„ identifiziert „werden, „in „denen „Optimierungspotenziale„ brachliegen. „Diese„ lassen„ sich„ nun„ mit„ Ablaufstudien„ genauer „untersuchen. „Ferner „können „auch„ die„ Daten, „die „in „Selbstaufschreibung„ erhoben„ wurden, „verifiziert „werden.„ Aus„ dem „detaillierten „Einblick„ in„ die „Prozessabläufe „lassen„ sich „Verbesserungsansätze„ ableiten.


Case Study Multimomentaufnahme

4. Schritt

Durchführung von Ablaufstudien/Zeitaufnahmen für ausgewählte Prozesse und Bereiche

  • Zu„ ausgewählten „Abläufen„ werden„ die„ Zeitbedarfe„ und„ ggf.„ weitere„ Daten„ erfasst
  • Die „Aufnahmedauer„ wird„ so „gewählt, „dass„ die „tatsächliche „Situation„ repräsentativ „abgebildet „wird.„„
  • Zur „Datenerhebung „wird „das„ Datenerfassungsgerät „REFA „Chronos „eingesetzt.

5. Schritt

Auswertung der Ablaufstudien

  • Quantifizierung„ der „Daten „aus „der „Multimomentstudie„ für „gemessene„ Prozesse„ und „Aufgaben
  • Ermittlung „von „planmäßigen „und „unplanmäßigen„ Zeiten„ einzelner „Prozesse„ und „Aufgaben
  • Darstellung „von „Ursachen „für„ Blind- „und „Fehlleistungen„ (Es„ werden „Kosten „verursacht, „aber„ es „entsteht„ keine„ Wertschöpfung.)„
  • Aufzeigen„ von „Verbesserungspotenzialen

6. Schritt

Personalbedarfsermittlung

Bei„ der „Ermittlung„ des „Personalbedarfes „werden „für „die „planmäßigen „Aufgaben„ die „notwendigen„ Zeiten„ je „Vorgang „bestimmt „und„ mit „den „Vorgangsmengen „multipliziert. „Nicht„ planmäßig „vorkommende „Aufgaben„ werden „im „Zusatzbedarf „berücksichtigt.„


Ergebnisse dieses Beratungsprojektes 

Durch „die„ professionelle„ Einbindung„ der„ Mitarbeiter „und „den„ Einsatz„ von„ bewährten „REFA-Methoden „konnten„ wirtschaftliche„ Potenziale„ identifiziert„ und „quantifiziert „werden.„ Danach„ erwiesen „sich„ insbesondere„ die „Schnittstellen „zwischen„ den„ Bereichen „als „notwendige „Gestaltungsschwerpunkte,„ damit„ im„ Klinikbetrieb„ die„ benötigten „Ressourcen„ noch„ besser„ zur „richtigen „Zeit, „am„ richtigen„ Ort, „in „richtiger „Menge„ mit „qualifiziertem „Personal„ eingesetzt„ werden „können.


<< Fallbeispiel Prozessoptimierung Fallbeispiel Leistungslohnsystem >>

Drucken

Zeitaufnahmen Beratung

Bettina Dirks
Koordination Consulting
Deutschland
0231 9796-135
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prozessoptimierung Beratung

Kai Kassler
Techn. Support TimeTools®
Deutschland & International
0231 9796-222
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beratung Zeitwirtschaft

Claudia Flowerdew
Koordination TimeTools®
Deutschland & International
0231 9796-209
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prozessanalyse Beratung

Roberto Pfeffer
Koordination Consulting
International
06151 8801-154
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dortmund


Emil-Figge-Straße 43
44227 Dortmund
Fon +49 (0)231 9796-135

Darmstadt


Wittichstraße 2
64295 Darmstadt
Fon +49 (0)6151 8801-123

Stuttgart


Holderäckerstraße 8
70499 Stuttgart
Fon +49 (0)711 219 545 06

München


Arnulfstraße 83
80634 München
Fon +49 (0)89 45 453 465

Schweiz


Vic. Ponte Vecchio 3-5
CH-6600 Muralto
Fon +41 (0) 44 500 1672

Österreich


Fischhof 3-6
A-1010 Wien
Fon +43 1 348 8686-10

Weitere Standorte